Hemmenhofen am Bodensee

Hemmenhofen ist ein Dorf auf der Südseite der Halbinsel Höri am Untersee, der Teil des  Bodensees ist. Da dieser Teil des Bodensee – Gebiets etwas im Verkehrsschatten liegt, ist die Ruhe und Erholung in freier Natur kennzeichnend für diese Gegend.  Die gesamte Halbinsel Höri war zur Zeit des Nationalsozialismus Rückzugsort für viele Künstler wie Hermann Hesse, Otto Dix, Erich Heckel, Helmut Macke, Curt Georg Becker – um nur einige zu nennen. Urkundlich wurde Hemmenhofen im Jahre 822 erstmals  erwähnt.  In Hemmenhofen befindet sich eine Außenstelle des Landesdenkmalamtes. Dort werden u.a. die archäologischen Ausgrabungen von „Hornstaad-Hörnle“ erforscht, die seit 2011 auf der UNESCO Welterbeliste steht. Im Volksmund gibt es eine hübsche Erklärung, woher der Name Höri kommt: er leitet sich aus einem erschöpften Ausspruch des Schöpfergottes zum Abschluss der Erschaffung der Welt her ( in seealemannischem Dialekt): „Jetzt hör i uff!“-„Jetzt hör‘ ich auf!“ Dass er mit letzter Kraft ein so schönes Fleckchen Erde erschaffen hat… dafür sind ihm Einheimische und Feriengäste heute noch dankbar!

 
     
     

  Blick über Hemmenhofen       


 

 

 

Haus-Emmerich
Ute Emmerich, Hauptstr. 314
78343 Gaienhofen / Hemmenhofen
Tel. 07735 / 1818
Fax. 07735 / 938661
fewo@Haus-Emmerich.de